f.haeder.net



Positionspapier: CDU will „anonyme Chats verhindern“ – und die Vorratsdatenspeicherung zurück


Netzwerk von Menschen
Und täglich grüßt das Murmeltier: Anlasslose Massenüberwachung mit der Bekämpfung von Kindesmissbrauch zu rechtfertigen ist ein schon lang bekanntes Schema. Die CDU macht nun einen weiteren Vorstoß. In einem Positionspapier fordern die kinderpolitischen Sprecher*innen der Landtagsfraktionen von CDU und CSU neue Regeln im Internet, die Strafverfolgung erleichtern sollen.

Ende anonymer Chats?


Ginge es nach der CDU, wäre es in Zukunft nicht mehr möglich, Messenger anonym zu verwenden. „In der digitalen Welt wollen wir Kinder besser vor Übergriffen schützen, indem wir anonyme Chats verhindern […]“, heißt es in der zugehörigen Pressemitteilung. Umgesetzt werden soll das durch die Verpflichtung zur Registrierung mit einer deutschen Rufnummer. Diese sind auf einen Namen registriert und seit 2017 nur noch gegen Vorlage eines Personalausweises legal erhältlich.

Messengerdienste dürfte das vor Herausforderungen stellen. In der Regel kommen Nutzer*innen aus verschiedenen Ländern, nicht nur aus Deutschland. Manche, wie zum Beispiel Threema, fordern gar keine Handynummer zur Registrierung. Diese müssten ausschließlich für deutsche Nutzer*innen die Registrierung mit einer deutschen Nummer verlangen.

Durchzusetzen ist das wohl kaum. Nutzer*innen könnten zum Beispiel durch die Nutzung eines VPNs verbergen, dass sie den Messenger aus Deutschland nutzen, sodass die Identifizierungspflicht nicht mehr gilt. „Dieser Problematik sind wir uns bewusst und müssen im politischen Prozess prüfen, wie wir das umgehen“, sagte die stellvertretende Pressesprecherin der CDU Landtagsfraktion NRW, Juliane Kinast, auf Rückfrage.

Wiederbelebung der Vorratsdatenspeicherung


In Positionspapier sprechen sich die Sprecher*innen auch für eine Wiederaufnahme der Vorratsdatenspeicherung aus. Informationen darüber, wer mit welcher IP-Adresse im Netz war, sollen von Internetprovidern zehn Wochen lang gespeichert werden. Diese ist in Deutschland seit 2017 ausgesetzt. Der Europäische Gerichtshof erklärte die anlasslose Vorratsdatenspeicherung wiederholt für illegal. Das Gericht ermöglicht jedoch Ausnahmen , auf die sich die CDU jetzt beruft: > Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat im Oktober 2020 in seinem Urteil jedoch ausdrücklich betont, dass von einem Verbot der anlass- und unterschiedslosen Speicherung von Verkehrs-und Standortdaten abgewichen werden kann, wenn entweder eine ernsthafte Bedrohung der nationalen Sicherheit vorliegt oder wenn sie der Bekämpfung schwerer Straftaten dient.

Bei der nun geforderten Regelung handelt es sich jedoch wiederum um eine pauschale Speicherung aller IP-Adressen, ohne dass ein Zusammenhang zu Ermittlungen wegen Kindesmissbrauch bestehen muss.

Kindersicherung im Internet


Des Weiteren fordern die kinderpolitischen Sprecher*innen in dem Positionspapier, dass Kinder nur mit der Erlaubnis ihrer Eltern Apps herunterladen oder an Chats teilnehmen dürfen. Umgesetzt werden solle das durch Eltern-Accounts, die sich zum Beispiel durch das Post-Ident-Verfahren, einen Videoanruf oder das Hinterlegen eines Personalausweises verifizieren müssen.

Um das flächendeckend durchzusetzen, müssten wohl alle Nutzer*innen der entsprechenden Dienste mindestens ihr Alter nachweisen, um zu verhindern, dass Kinder sich ohne das Wissen ihrer Eltern eigene Accounts anlegen. Wie das umzusetzen sei, „ohne dass das Runterladen einer App zum bürokratischen Akt wird“, müsse man „im Verfahren auch mit App-Entwicklern klären“, sagt die Pressesprecherin.

Ausweitung des NetzDG


Auch möchte die CDU den Geltungsbereich des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes ausweiten. Aktuell gelten dort viele Verpflichtungen nur für Plattformen mit mindestens zwei Millionen Nutzer*innen. Zum Beispiel müssen kleinere Plattformen nicht öffentlich über ihren Umgang mit Beschwerden über rechtswidrige Inhalte berichten. Die kinderpolitischen Sprecher*innen schlagen eine Absenkung der Grenze auf 10.000 Nutzer*innen vor.

Auch Messengerdienste sollen erfasst werden. „Diese erlauben aber im Einzelfall Gruppengrößen von bis zu 200.000 Nutzern und haben dann eine vergleichbare Reichweite wie soziale Netzwerke“ lautet die Begründung im Papier. Die Passage zielt wohl in erster Linie auf den Dienst Telegram ab, der solche Gruppengrößen erlaubt. Das Bundesjustizministerium vertritt die Auffassung, dass Telegram auch heute schon unter das NetzDG fällt.

Auf die Frage, welches weitere Vorgehen mit den Forderungen geplant sei, antwortete Pressesprecherin Juliane Kinast gegenüber netzpolitik.org, einige Punkte müssten durch eine Gesetzesinitiative auf Bundesebene geregelt werden. Unions-Fachpolitiker der Länder würden dies auf verschiedenen Wegen vorantreiben.- - - - - -

Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.- - - - - -

https://netzpolitik.org/2021/positionspapier-cdu-will-anonyme-chats-verhindern-und-die-vorratsdatenspeicherung-zurueck/
Anhänge:



Fragebogen zu FOSS

Ich habe heute mal den Fragebogen zum Thema #FOSS der #FSFE komplett ausgefuellt. Hat nicht lange gedauert. Schoen auch, dass er bei der FSFE gehostet ist, was die Domain vermuten laesst.
Bitte weiter sharen!
Ich habe das mal mit dem DOM-Inspektor vom Firefox gemacht, leider verschwindet dann ganz die Box. :-( Wieso? Ich habe mit #NoScript derzeit kein JavaScript für fsfe.org zugelassen (um es testen zu können). Wird dieser Tag nun vom Firefox immer nicht gerendert?
Ah, gesucht gefunden. Einmal about:config und javascript.enabled=false gesetzt, schon werden die noscript-Tags sichtbar.


It's been about a week since I installed Blokada. The result? 6557 blocked requests for my data. #unfreakingbelievable

http://blokada.org
202


#AdBlocker #Android #F-Droid #OpenSource

T-Shirt bought a few weeks ago

I have now decided to picture myself (and I currently still wear it) with a #t-shirt I have bough a few weeks ago from #spreadshirt shop:

Image/photo

#eatpussy #vegetarism
Hypolite Petovan friendica (via ActivityPub)
"polarizing", 'feminazi", "if you control language, you control thought", I feel like I'm talking with a centre-right propaganda video through you and I couldn't care less about these provocative and wrong talking points.

So I'm going to leave a few parting words before bowing out:
  • The specific idea developed in Georges Orwell's 1984 that controlling language is controlling thought is utterly wrong. Language is what people are making of it, and thought is otherwise influenced by a number of other things, like power dynamics, feelings and culture, language probably being pretty low on the list. We come up with words to describe novel thoughts all the time, so language hardly constraints thought.
  • Feminism is explicitly about "respect[ing] women, want[ing] to have oppression stopped and equality for them". Any additional meaning you tacked on that word shows your thoughts about feminism have been negatively influenced by something or someone else. Your denial of being a feminist sounds like someone saying "I eat meat but I'm not a carnivore because it's too polarizing".
  • Nobody is actually forcing you to use gender-neutral language, recognize foreplay as sexist, or not wear your provocative shirts. However if you feel bad because this kind of ideas are just floating around, then you probably have some internal reckoning to do.
  • Whatever you do with other people and with women specifically is fine and your own business as long as boundaries have been clearly set.
Roland Häder doesn't like this.
Feminazi is an alias for the more extreme/radical offshoot of feminism. I know very well that it (feminism) is about stopping oppression and wanting equality for women and men. I still don't want to be labeled or categorized as feminist only because of I respect women and want equality for all humans and oppression all together.

I don't want to have female oppression, I don't want to have male oppression, any one of not being heterosexual shall also not be oppressed. This is what I want and that goes far beyond only being against oppression of woman (which is good but still not enough). Let's end oppression all together!

Polarized thinking is like this: If you are not for (positive) feminism, you must be a woman-hater. This is thinking in two colors, binary states while life is never binary or black/white or red/green.

Yes, my T-Shirt may provoke some people, That is fine, at least they talk and think about the topic at hand: #Cunnilingus Which is is so important to nearly all women. I have been to a sexual consultant and she (not he) said it, that most women want it, they can relax, be themselves, enjoy the pleasure given to then. Exactly that is what I love so much about it.
Ha ha! Nice #tpzo females of course!
#tpzo
Hypolite Petovan friendica (via ActivityPub)
I know what "feminazi" stands for, I still thinks it's inappropriate to use that term.

I'll use my comparison with food diet again: you are saying you are an omnivore, and you don't like to be called a carnivore. But you eat meat, which constitutes being a carnivore. You don't eat only meat, granted, but "carnivore" is still more accurate to describe what you're doing than "not being a carnivore".

Being a feminist doesn't mean you aren't also anti-racist and LGBT-friendly. But explicitly "not being a feminist" has a special negative meaning that doesn't even approach what you are describing about being against all oppressions. Just take the label, it accurately describes a part of what you claim to stand for, and it will occur less confusion than rejecting it altogether.
I still don't want to be labeled or categorized. This is what social therapists warn about, that humans start to categorize other humans. Just be a human. And I'm ~80% #vegetarian and ~20% #vegan because I mostly eat vegetarian and very less vegan (still I like vegan a lot). But I stopped eating meat. I could eat it by just entering a Kebab shop and order myself one. But I don't want it. :-)
Hypolite Petovan friendica (via ActivityPub)
It's fine if you don't want to be labeled or categorized but you can't prevent other people from doing so. Categorization isn't inherently bad, it's what people do with it that can be bad. But then it isn't categorization anymore, it's discrimination.
Yes, true. And discrimination goes in both directions. I think I bring back the first T-Shirt and pullover at some point and let them criticize me as much as they want. Just as I said, at least they talk and think about it. :-) Mission accomplished!
Hypolite Petovan friendica (via ActivityPub)
Here you go!
Then how should we call a #feminazi instead? Real feminists are clearly against that those people are being called feminists, too. So 3rd-wave-feminists? Or man-hating-lesbians? Well, not all really hate men and not all are lesbians despite being both at the same time.

So how should we call them then? Okay, cellular entities. ;-)
Hypolite Petovan friendica (via ActivityPub)
Just don't call them anything. Please follow your own desire not to be labeled or categorized and extend this courtesy to other people.
And how is this related?

Blockieren von rechtmaessig angemeldeten Demonstrationen

Rudolf Fissner auf der #TAZ:
Ich möchte in keinem Staat leben, in dem das Blockieren von Demonstrationen erlaubt ist. Mit Antifa hat das nichts zu tun. Blockieren von Demonstrationen ist autoritärer Sch.

Genau das ist es, was mich so sauer aufstoßen lässt, wenn es um die #Antifa geht. Nur um es mal ganz deutlich zu sagen: Das (Blockieren von Demonstrationen, deren Aussage einem nicht in den Kram passt) mag Otto-Normalbürger nicht und versteht es auch nicht. Damit sorgt welche Gruppierung auch immer genau für das Gegenteil (beim Otto-Normalbürger), was damit eigentlich erreicht werden sollte. Hier in diesem Falle sind es die "fundamentalistischen" Christen, die die "Bösen" sind. Sie haben halt eine andere Meinung, auch wenn sie der der "Feministen" (nicht wirklich echte) nicht entspricht. Versucht doch mal eine sachliche Diskussion zusammen, also so einen Bockmist zu bauen.

Kleines, passendes Zitat am Rande:
Bei Hühnern heißt es Omelett, bei uns Menschen Abtreibung.
- #GeorgeCarlin

Nur um es klar zu stellen: Ich bin sehr wohl gegen Faschisten, für solch Aktionen, egal von wem oder gegen wem habe ich aber auch etwas.
This entry was edited (9 months ago)
3 people reshared this
Dr. Hydro diaspora
Das sind Typen, die sich vor Arztpraxen aufbauen und Frauen in Notlagen auf eine ziemlich miese Art und Weise anmachen. Zur Demo gehört die Gegendemo. So ist das in einer Demokratie.
@Dr. Hydro Solange die Gegendemo auch eine Demonstration ist und nicht reines Blockieren einer ordentlich angemeldeten Demonstration ist, habe ich nichts dagegen.

Skype unter Linux?

Benutzt hier wer aus der #Fediverse eigentlich #Skype unter #Linux ? Bin ich der einzige, wo es fast nur am crashen ist und du eher einen 5'er im #Lotto hast, bevor der Anruf durchgeht? Also, da hat ja #Microsoft ganze Arbeit geleistet!

Entweder bricht der Anruf sofort ab (kommt gar nicht zu Stande), oder er bricht mittendrin ab oder (beim zweiten Versuch) crash die Anwendung. #Linphone unter dem #iPhone sollte auch einen Fix bekommen immerhin klappt der Audio-Anruf, aber kein Video.
Elias Schwerdtfeger reshared this.
Ich habe den mal blockiert. Es nervt einfach, dass er ueberall den selben Kram drunterschreibt.
@Debacle Das musst du bitte deinen Admin fragen! Ich mache nur meine Instanz. :-)




#gif


Let's Play: Factorio under Linux

Let's play #Factorio under #Linux! I'm now streaming live (you can give that link to streamlink https://twitch.tv/Quix0r 360p50, too!). Right now, I'm typing this very message. So please bear with me.

And yes, the stream is stored for 14 (or 20?) days on #Twitch, so you can copy-paste those links to streamlink as well and watch them.

Prosody: Uploaded files aren't downloadable

I try to share files with someone over #Prosody (me using @Dino, the partner using @blabber.im ). The port 5280 itself is open. You can simply #telnet to it to see it is open, so that's not the issue here (no firewall currently used). When I check directory/file permissions ins /var/lib/prosody/http_upload/, directories are there and created with prosody.prosody and chmod 0750 which is okay. So also directory-access isn't the issue here. Files within there are prosody.prosody and chmod 0640. So these aren't the issues (and to easy to come over).

What the issue is, that upload just works fine (they are encrypted with #OMEMO ) but I get timeouts when I try to view them in both clients and with a browser.
Oh, that link didn't work. I used the telnet: as protocol there.

@Rudolf Goldman 😷 Ah, also willst du mir sagen, dass es auch heterosexuelle Maenner gibt, die auf Frauen mit Penisen stehen? Willst du mir sagen, dass es Schwule gibt, die auf Maenner mit Scheiden stehen? Willst du mir wirklich diesen neo-liberalen Mist einreden?!

"Technically not gay", ich kann das einfach nicht mehr hoeren, dieses ganze #heterophobische .
@Rudolf Goldman 😷 Hab die Meinung, die du haben willst, ist mir egal. Wenn die Mehrheit abstimmt, dann ist dies mehrheitlich beschlossen und sollte von dir auch respektiert werden. Wenn die Mehrheit "Gendern" nicht will, dann ist das so. Nehme es hin oder mache dein eigenes Ding. Wuerde ich bei einem anderen Ausgang auch machen.

Ich schreibe weiterhin Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und nicht dieses zerstueckelte mit Doppelpunkt, Sternchen und Unterstrich. Das ist meine Sache, okay? Gut, das mit dem Dating und Sexualitaeten ist etwas leicht anderes, das stimmt.





Later posts Earlier posts